Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können. Wir benutzen Dienste von Drittanbietern, die ebenfalls Cookies einsetzen. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen finden Sie hier. Weiter

Einverstanden

Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer abgelegt werden, wenn Sie bestimmte Websites besuchen.

Wir verwenden Cookies für die Website und -Subdomains – wobei wir den Benutzer um seine Zustimmung bitten, wo dies ausdrücklich per Gesetz oder anderen einschlägigen Bestimmungen verlangt wird –, um dem Benutzer das Navigieren zu erleichtern und die an den Benutzer übermittelten Informationen zu personalisieren. Wir verwenden darüber hinaus entsprechende Systeme, um Informationen über den Benutzer zu sammeln, wie zum Beispiel seine IP-Adresse, den verwendeten Browser und das Betriebssystem und/oder von einem Benutzer besuchte Websites für Sicherheits- und Statistikzwecke.

Wenn Sie entscheiden, Cookies zu deaktivieren oder abzulehnen, können Sie auf einige Teile der www.kriyayogalahiri.com Website und mit ihr verbundener Subdomains möglicherweise nicht zugreifen oder sie funktionieren nicht ordnungsgemäß.

Um eine vollständige und problemlose Nutzung dieser Website zu gewährleisten, sollten Sie Ihren Browser so einrichten, dass er diese Cookies akzeptiert. Die Cookies stellen für Ihren Computer, Ihr Tablet oder Ihr Smartphone keine Gefahr dar. Die von WWW.KRIYAYOGALAHIRI.COM erzeugten Cookies enthalten keine personenbezogenen Informationen, die zur Identifizierung des Benutzers verwendet werden können, sondern nur verschlüsselte Daten.

Die Website und mit ihr verbundene Subdomains verwenden die folgenden Arten von Cookies:

Navigationscookies

Diese Cookies ermöglichen die Navigation auf der Website und die Nutzung ihrer Funktionen. Ohne Cookies können Sie möglicherweise nicht auf diese Funktionen zugreifen oder sie funktionieren nicht ordnungsgemäß.

Die absolut nötigen Cookies dienen dazu, eine Kennung zu speichern, sodass wir jeden Benutzer eindeutig identifizieren und einen einheitlichen und genau abgestimmten Dienst bereitstellen können.

Leistungscookies

Diese Cookies können von uns selbst oder von einem unserer Partner stammen; es kann sich dabei um Sitzungscookies oder um permanente Cookies handeln. Sie dienen nur der Website-Performance und Verbesserung. Diese Cookies sammeln keine Informationen, mit denen der Benutzer identifiziert werden kann. Alle Informationen, die mithilfe dieser Cookies gesammelt werden, werden in anonymer Form zusammengefasst und nur zur Verbesserung der Funktionalität der Website genutzt

Funktionscookies

Cookies werden normalerweise infolge einer Handlung des Benutzers auf seinem Computer abgelegt, jedoch können sie auch empfangen werden, wenn dem Benutzer ein Dienst angeboten wird, ohne dass dieser ausdrücklich angefordert wurde. Sie können dazu dienen zu verhindern, dass derselbe Dienst demselben Benutzer mehr als einmal angeboten wird. Darüber hinaus ermöglichen diese Cookies der Website, Entscheidungen des Benutzers nachzuhalten. Die von diesen Cookies gesammelten Informationen sind anonym und können nicht dazu verwendet werden, das Verhalten des Benutzers auf anderen Websites zu beurteilen.

Cookies deaktivieren

Datenschutzgesetze geben Benutzern die Möglichkeit, Cookies zu deaktivieren („opt out“), die bereits auf ihrem Gerät installiert sind. Diese Option gilt für „technische Cookies“ (Art. 122 des italienischen Datenschutzgesetzes) und andere Cookies, die der Benutzer zuvor akzeptiert („opt in“) hat. Der Benutzer kann Cookies anhand von Browsereinstellungen deaktivieren und/oder löschen („opt out“)

So deaktivieren Sie Cookies

Internet Explorer

Blockieren oder Zulassen aller Cookies

1. Öffnen Sie Internet Explorer, indem Sie auf die Schaltfläche Start klicken und dann auf Internet Explorer klicken.

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Extras und dann auf Internetoptionen.

3. Klicken Sie auf die Registerkarte Datenschutz, und verschieben Sie dann unter Einstellungen den Schiebregler nach oben, um alle Cookies zu blockieren, oder nach unten, um alle zuzulassen. Klicken Sie anschließend auf OK.

Das Blockieren von Cookies kann dazu führen, dass manche Webseiten nicht korrekt angezeigt werden.

Firefox

Um die Cookies aller Websites zu blockieren, gehen Sie wie folgt vor:

1. Klicken Sie auf die Menüschaltfläche und wählen Sie Einstellungen.

2. Gehen Sie zum Abschnitt Datenschutz.

3. Setzen Sie die Auswahlliste neben Firefox wird eine Chronik: auf nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen.

4. Entfernen Sie das Häkchen bei Cookies akzeptieren. Klicken Sie auf OK.

Google Chrome

1. Wählen Sie das Chrome-Menüsymbol aus.

2. Wählen Sie Einstellungen aus.

3. Wählen Sie unten auf der Seite Erweiterte Einstellungen anzeigen aus.

4. Wählen Sie im Abschnitt "Datenschutz" die Option Inhaltseinstellungen aus.

5. Wählen Sie Speicherung von Daten für alle Websites blockieren aus.

6. Wählen Sie Fertig aus.

Einzelne nicht technische Cookies von Dritten können vom Benutzer auch deaktiviert und/oder gelöscht werden, wie auf der Website der European Interactive Digital Advertising Alliance erklärt wird: www.youronlinechoices.eu.


Die Geschichte des Schlernhauses

Der Deutsch und Österreichische Alpenverein (DuÖAV) hatte gegen Ende des 19. Jahrhunderts noch kein Interesse an Bauten am Schlern für die "neuen Touristen" (teilweise auch mit Frauen!). Man war puristisch! Anderswo wurden um die gleiche Zeit allerdings bereits Luxushotels für diese Touristensparte gebaut. Den Santner-Hans (Erstbesteiger und Namensgeber der Santnerspitze und erster Bauherr des Schlernhauses) interessierte ebenfalls nur eine Bergsteigerhütte. Für "touristische" Zwecke bestand absolut kein Interesse. Er bekam seine Santnerhanshütte die im Jahr 1885 fertiggestellt und eröffnet wurde (im Bild Nr. 1): eine Küche und zwei Schlafsäle, sowie ein Nebengebäude für Reittiere, Träger und Führer. Insgesamt bot die Hütte 50 Menschen Unterkunft.
Für die Touristen der "noblen" Gesellschaft erbaute der Völser Kreuzwirt Christl Masoner (der die Gäste auch in Völs beherbergte) im Jahr 1896 das sogenannte Masonerhaus (Nr. 2). 1897 erweiterte dann die Sektion Bozen im DÖAV die Santnerhütte. (Nr. 3). man sprach – und spricht – daher oft auch von "den Schlernhäusern". 1903 wurde das Masonerhaus wegen Streitigkeiten und aus gesundheitlichen Gründen an den DÖAV verkauft. Aus dem Erlös kaufte Christl Masoner seiner Frau einen Bauernhof in Völs. 1908 wurde das Schlernhaus schließlich mit den letzten Zubauten (Speisesaal…) fertiggestellt.
1914 musste das Schlernhaus wegen des Ersten Weltkriegs geschlossen werden. 1918 löste sich die Sektion Bozen vom DuÖAV, gründete den Alpenverein Bozen und verwaltete die Hütte weiter. 1923 löste das faschistische Italien den Alpenverein auf, 1924 wurde sein gesamtes Eigentum und damit auch die Schlernhäuser entschädigungslos enteignet. Seitdem gehört das Schlernhaus dem CAI Sektion Bozen und wird von Pächtern geführt.

Die Sage vom Rosengarten

Wer den Rosengarten schon einmal im letzten Sonnenlicht hat aufglühen sehen, wer diesen einzigartigen rötlichen Schimmer kennt, kurz bevor die Wände und Zinnen in fahles Grau verfallen, der glaubt sofort, was der Volksmund darüber erzählt: In den Zeiten, als noch Riesen und Zwerge in den Dolomiten hausten, herrschte über den Rosengarten der Zwergenkönig Laurin, dessen zahllose Untertanen im Inneren des Berges nach Edelsteinen und wertvollen Erzen gruben. Im Inneren des Berges hatte er unermessliche Schätze versteckt, dazu gehörte auch eine Tarnkappe, die ihn unsichtbar machte, und einen mit Edelsteinen geschmückten Gürtel, der ihm die Kraft von zwölf Männern verlieh. Vor seiner Felsenburg hegte und pflegte er einen wunderschönen Garten, der mit einem goldenen Seidenfaden umspannt war. Darin blühten das ganze Jahr hindurch Rosen, die einen betörenden Duft verströmten, der jeden glücklich machte, der sich in der Nähe aufhielt. Aber wehe dem, der es wagte den Garten zu betreten, oder gar eine Rose zu pflücken!
Eines Tages hörte er, der "König an der Etsch" gedenke seine schöne Tochter Simild (auch Simhilde) zu verheiraten. Er bewarb sich wie manch anderer um deren Hand, aber eine Einladung zu den großen Turnierspielen erreichte ihn nicht. So beschloss er, im Schutz seiner Tarnkappe in die Königsburg zu reisen, und als er die wunderschöne Prinzessin Simild erblickte, entbrannte er in großer Liebe zu ihr. Unbemerkt näherte er sich ihr und entführte sie in seine Burg, während die übrigen Ritter mit Turnierspielen beschäftigt waren. Sie lebte nun in seiner unterirdischen Kristallburg, inmitten unermesslicher Schätze, aber traurig und voller Heimweh.
So schickte es sich, dass die beiden Turniersieger Hartwig und Wittich den Gotenkönig Dietrich von Bern um Hilfe bat. Dieser ritt mit seinen Leuten zum Rosengarten. Sie zerrissen den goldenen Faden und zertrampelten die Rosen. König Laurin preschte voller Zorn auf seinem weißen Rösslein heran, um den Frevler zu stellen. Mit Hilfe von Tarnkappe und Zaubergürtel konnte er anfangs den Kampf zu seinen Gunsten wenden, als ihm aber Kappe und Gürtel von Dietrich entrissen wurden, lag er hilflos am Boden. Gefesselt wurde er in Dietrichs Reich geführt, Simild aber aus der Gefangenschaft befreit. Das Zwergenvolk, nunmehr ohne König, zog sich in den Gänge und Höhlen des Berges zurück und ward nie mehr gesehen. Laurin aber, wohl wissend, dass er seinen über alles geliebten Rosengarten nie mehr sehen werde, tat einen schaurigen Fluch, der die Pracht der Rosen für immer verlöschen sollte: Zu Stein solle der Rosengarten werden und weder der helle Tag, noch die finstere Nacht sollten den Rosengarten je wiedersehen.
Doch Laurin hatte die Dämmerung in seinem Zauberspruch vergessen. Und so kommt es, dass sich die ganze Berggruppe in der Abenddämmerung manchmal noch einmal mit der Farbe der Rosen überzieht, bevor sie die anbrechende Nacht wieder zu den bleichen Bergen werden lässt.